Weniger ist mehr – erste CO2-neutrale Kehrblasmaschine für schwedische Flughäfen

Der Flugverkehr macht rund 2 % der weltweiten fossilen Kohlendioxidemissionen aus. Rechnet man Wasserdampf- und Stickoxidemissionen sowie die Auswirkungen von Kondensstreifen hinzu, ist die Luftfahrt für etwa 3,5 % des menschlichen Einflusses auf den Klimawandel verantwortlich. Verursacher sind nicht nur die Flugzeuge, sondern auch die damit verbundene Infrastruktur, die Bodenabfertigung und die Instandhaltung der Start- und Landebahnen und Rollbahnen, beispielsweise die Schneeräumung. Um ihren Flughafenbetrieb effizienter und umweltverträglicher zu machen, sucht die ASH Group nach neuen Technologien zur Reduzierung von Kosten und Emissionen. „Maximale Reduzierung“ lautet die Devise bei der ersten CO2-neutralen Kehrblasmaschine TJS-C (Towed Jet Sweeper – Compact), die 2010 von der ASH Group entwickelt wurde. 29 von ihnen sind seit Oktober 2014 an verschiedenen Flughäfen in Schweden im Einsatz.

Das staatliche Unternehmen Swedavia nimmt eine Pionierrolle ein. Sein Ziel: Bis 2020 sollen alle zehn Flughäfen in Schweden kohlenstoffneutral sein. „Unsere internationalen Drehkreuze sollen nahezu CO2-neutral werden“, bestätigt Bertil Ekhaga, Senior Manager Maschinenpark bei Swedavia. Ein vorbildliches Konzept – und eine echte Herausforderung für die ASH Group. Als internationaler Hersteller und Systemanbieter von innovativen technischen Produkten ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden zu unterstützen und ihnen als Partner beim Erreichen ihrer Ziele zur Seite zu stehen. Gleichzeitig ist sich die ASH Group ihrer sozialen und wirtschaftlichen Verantwortung im Zusammenhang mit Klimafragen bewusst, die mittlerweile zu unseren größten Herausforderungen gehören.

Aus diesem Grund begann die ASH Group in Zusammenarbeit mit Volvo mit der Entwicklung des weltweit ersten „grünen Kehrblasgeräts“: dem Jet Sweeper TJS. Dieses neue TJS wird von Volvo-Motoren mit einem Gemisch aus Biogas und Biodiesel angetrieben.

Im Dezember 2010 wurde der erste Prototyp der CO2-neutralen Schneeräumgeräte an Swedavia übergeben. 2014 folgte schließlich eine vollständige Serie mit 29 kohlenstoffneutralen Maschinen. „Mit dem „Green TJS“ ist erstmals eine nachhaltige, wirtschaftliche Schneeräumung an Flughäfen möglich. Alle TJS-Maschinen sind auf eine schnelle, effektive und gründliche Reinigung von Start- und Landebahnen, Rollbahnen, Vorfeldern und Versorgungswegen ausgerichtet. Dies gilt auch für den Green TJS. Eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit und gute Manövrierfähigkeit sind die besonderen Merkmale dieses Produkts. Im Vordergrund stehen zwei Aspekte: Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit“, erklärt Andreas Schwald, Key Account Manager für Flughafenausrüstung bei der ASH Group. „Airport-Betreiber freuen sich über jede Reduzierung ihrer CO2-Emissionen. Immer mehr Flughäfen sind auf der Suche nach Lösungen zur Optimierung ihrer CO2-Bilanz. Dabei geht es im Wesentlichen um Nachhaltigkeit und Rentabilität. Denn die Schadstoffbilanz liefert auch Aufschluss über die betriebliche Effizienz eines Unternehmens. Sie ermöglicht Rückschlüsse auf den Energie- und Ressourcenverbrauch. Gleichzeitig gibt es politischen Druck, denn die Klimadebatte macht natürlich auch vor Flughäfen und ihren Betreibern nicht Halt.

Für den Antrieb der Green TJS wird ein Volvo-Motor mit einem Gemisch aus Biogas und Biodiesel eingesetzt, was für die Flughafenbetreiber und den Bodenbetrieb jedoch keine Einschränkung bedeutet. In seiner Leistung unterscheidet sich der Green TJS nicht von den mit konventionellen Volvo-Motoren ausgestatteten TJS. Das Gerät verfügt über einen effizienten Flughafen-Schneepflug, der eine optimale Schnee- und Eisbeseitigung gewährleistet. Das hydraulisch angetriebene Kehraggregat ist unter dem Tragrahmen montiert und kann während des Transports arretiert werden. Die Blaseinrichtung erzeugt einen seitlichen Luftstrom von bis zu 145 m/s über die gesamte Breite. Mit einer Tankleistung von mehr als sechs Stunden ist die Green TJS von Schmidt für den Einsatz bei jeder Wetterlage über einen längeren Zeitraum geeignet. Je nach Schneemenge und Schneehöhe beträgt die Arbeitsgeschwindigkeit bis zu 50 km/h.

Ein Jahr – viele Erfahrungen

Ein Jahr nach der Inbetriebnahme haben wir das Management von Swedavia nach ihren Erfahrungen mit den 29 grünen TJS-Maschinen gefragt. Ein Gespräch mit Yvonne Björnström, Managerin von Swedavia AB:

Können Sie uns ein wenig über die Hintergründe und das Konzept erzählen, die der Entscheidung für die CO2-neutralen Kehrblasmaschinen zugrunde lagen?

„Swedavia hat sich vorgenommen, bis 2020 kohlenstoffneutral zu werden. Dieses progressive Ziel wurde 2011 festgelegt. Wir hatten einen recht alten Fuhrpark, der größtenteils aus Benzin- und Dieselfahrzeugen bestand. Um unser Ziel zu erreichen, beschlossen wir, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Lieferanten neue, kohlenstoffneutrale Maschinen zu entwickeln. Wir entschieden uns für eine Plattform mit Elektro, Biogas und Biodiesel. Unsere Kehrmaschinen sind für ein Drittel der fossilen Kohlendioxidemissionen von Swedavia verantwortlich. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit AS und der Volvo-Gruppe eine kohlenstoffneutrale Kehrblasmaschine konstruiert.

Im Oktober 2014 haben Sie die ersten CO2-neutralen Kehrblasmaschinen erhalten. Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit den Geräten gemacht? Können Sie uns empirische Zahlen nennen, beispielsweise zur erreichten CO2-Reduzierung?

„Die neuen kohlendioxidneutralen Kehrblasmaschinen wurden in der letzten Wintersaison an fünf von zehn Flughäfen eingesetzt. Dabei verwendeten wir Biodiesel und konnten unsere fossilen Kohlendioxidemissionen so um mindestens 20 Prozent senken. Im kommenden Winter werden wir neben Biodiesel auch Biogas nutzen und rechnen mit einer 60- bis 80-prozentigen Reduzierung der Kohlendioxidemissionen unserer Kehrblasmaschinen.

Wie würden Sie die Zusammenarbeit zwischen Swedavia, der ASH Group und Volvo beschreiben? Sind Sie der Ansicht, dass wir auf Ihre Wünsche eingehen und ihnen gerecht werden?

„Die Zusammenarbeit ist hervorragend, und ich freue mich sehr, dass wir in der Lage sind, Dinge umzusetzen. Wir sind mit den Lieferanten bei diesem Projekt wirklich sehr zufrieden.“

Kohlenstoffneutrale Schneeräumung war ein erklärtes Ziel – doch wie sieht es mit der Funktionalität, dem Komfort und der Gebrauchstauglichkeit der Maschinen aus?

„Unser allgemeines Ziel sind zufriedene Benutzer und Pünktlichkeit an unseren Flughäfen. Daher stehen wir im ständigen Dialog mit unseren Benutzern und den Maschinenherstellern, reagieren auf Feedback und liefern aktuelle Informationen.

Swedavia spielt eine führende Rolle beim Betrieb kohlenstoffneutraler Flughäfen. Wie sehen Sie die Zukunft klimaneutraler Flughäfen weltweit?

„Die Zukunft ist grün! Niemand zweifelt das Erfordernis kohlenstoffneutraler Transportmittel auf der ganzen Welt an. Ich glaube, wir befinden uns am Beginn eines neuen Zeitalters des umweltfreundlichen Transports. An unseren Flughäfen nimmt der nationale und internationale Verkehr stark zu. Gleichzeitig wächst das Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz: Die Menschen möchten um die Welt reisen, ohne das Klima zu belasten. Ich glaube, dass die Kombination dieser beiden Faktoren zu einer hohen Nachfrage nach umweltgerechten Reisen und ökoverträglichen Flughäfen führt.“