Schmidt Supra 4002 geht an den Gotthard

Schmidt Supra 4002 FilippiSchneefrässchleuder in Ferrari-Rot sorgt ab sofort für freie Passstrassen

Luigi Filippi kennt die Schneefrässchleuder Schmidt Supra bereits seit ihren Anfängen. Zusammen mit einem der ersten Modelle dieser Baureihe, einer Supra 3000, sorgt er und seine Mitarbeiter der Luigi Filippi SA jedes Jahr für schneefreie Fahrt auf dem Gotthardpass und den Strassen rund um Piotta im schweizerischen Tessin. Nach 22 Dienstjahren wird die „alte Dame“ nun gegen ein Gerät der neuesten Generation ersetzt. Auf Grund der guten Erfahrungen musste Luigi Filippi nicht lange überlegen, wer die Nachfolge antreten durfte: es sollte wieder eine Schmidt Supra werden, genauer gesagt eine Supra 4002.Schmidt Supra 3000

Mit 19 Jahren begann der Visionär Luigi Filippi als Ein-Mann-Unternehmen mit einem gebrauchten LKW, den er von seinem Ersparten kaufte. Heute, 50 Jahre später, gehören mehrere LKW zu seinem Unternehmen, das internationale Transporte anbietet und mit Winterdienstarbeiten am Gotthard und in der Region beauftragt ist.

Bereits vor einigen Wochen reiste die Familie Filippi und Michele Delfoc, der inzwischen die Geschäfte von Luigi Filippi übernommen hat, nach St. Blasien, um sich persönlich einen Eindruck von der Montage ihrer neuen Supra zu machen. Rolf Schmid aus dem Auftragsmanagement nahm die Gruppe in Empfang und verriet bei der Tour durch die Produktionshallen so manches Detail. Mit 42 Dienstjahren bei Schmidt ist Rolf Schmid nicht nur Experte im Hinblick auf das Produktsortiment, sondern kennt auch die Produktionsabläufe ganz genau.

Familie Filippi in St. Blasien2.jpgDank der umsichtigen und erfahrenen Produktionsplanung von ihm und seinen Kollegen beträgt die Durchlaufzeit einer Supra von der Auftragsplanung bis zur Endabnahme im Normalfall rund 6 Wochen. Der Aufbau erfolgt in Linie in mehreren Takten. Komponenten wie das Fahrerhaus werden separat gefertigt und später auf das Chassis montiert. Auch individuelle Anpassungen werden selbstverständlich realisiert, wie z.B. der ganz besondere Wunsch von Luigi Filippi: eine Lackierung in Ferrari-Rot oder besser gesagt in Filippi-Rot. Damit ist die Schmidt Supra 4002 nun nicht nur unter der Haube ein richtiges Highlight, sondern auch optisch ein echter Hingucker.

Schmidt Supra 4002 Filippi

Die Supra ist mit Knicklenkung und intelligenter Vorschub-Kraftübertragung ausgestattet, wodurch eine durchweg konstante Räumleistung erzielt wird. Der reversible Räumkopf-Antrieb ist direkt in den Räumkopf eingebaut, wodurch die Gelenkwelle wegfällt. Das kraftvolle Schneeräumaggregat ist mit Fräswalze und nachgeschaltetem Schleuderrad in Duo-Block-Bauweise ausgestattet, wodurch der Schnee bis zu 40 m geworfen werden kann. Das Tankvolumen von 530 l erlaubt einen ununterbrochenen Arbeitseinsatz von bis zu 8 Stunden. Optional können die Räder im Schnellwechselverfahren auch gegen ein Raupenfahrwerk ausgewechselt werden. Angetrieben wird die Supra 4002 von einem 6-Zylinder-Motor mit einer Leistung von 320 kW (435 PS) bei 1800 U/min. Trotz dieser Parameter arbeitet die Maschine umweltfreundlich nach Abgasstufe Euromot IV bei einem insgesamt geringen Kraftstoffverbrauch und niedrigem Geräuschpegel (Eco-Transportgang).

Luigi Filippi und Michele Delfoc freuen sich auf das neue Kraftpaket. Zu Recht, denn neben vielen technologischen Vorteilen bietet die neue Supra Generation inzwischen auch deutlich mehr Fahrkomfort und Fahrsicherheit. Dazu zählen die logische und ergonomische Anordnung der Bedienelemente, ein TFT-Farbdisplay, ein zentrales Steuerpult für den Räumkopf mit Einhandbedienung, hervorragende Rundumsichtverhältnisse, eine Frontscheibe mit negativen Anstellwinkel für die Verhinderung von Schneeablagerungen oder auch das schwingungs- und geräuschgedämmte 2-Personen-Fahrerhaus. Hinzu kommen Details wie elektrisch beheizte Front- und Seitenscheiben, beheizte Außenspiegel, Rechtslenkung, ein gefederter und mehrfach verstellbarer Sitz und einiges mehr.

Rund 12 Meter Schnee sammeln sich jedes Jahr über die Wintersaison auf der Gotthardpassstrasse an. Diese gilt es dann nach Ostern Schicht für Schicht abzufräsen. Knapp 4 Wochen benötigt das erfahrene Team für die Südseite der Gotthardpassstrasse, ehe es auf der Passhöhe angelangt, auf die Mannschaft des Kanton Uri trifft, die sich von der Nordseite auf dem Weg gemacht hat.

Wir wünschen Luigi Filippi und seinem Team allzeit gute und sichere Fahrt mit der neuen Schmidt Supra und viele kraftvolle Momente am schönen Gotthard in den Schweizer Alpen.

Übergabe Schmidt Supra 4002 Gruppenbild