Weltspitze beim Ski Welt Cup

Aebi TT280 mit Überkopfwinde und Raupenfahrwerk unterstützt Pistenbauer in Adelboden

77 Sekunden – mit dieser Bestzeit sicherte sich Marcel Hirscher im vergangenen Jahr den Sieg beim FIS Ski World Cup der Herren im schweizerischen Adelboden. 77 Sekunden für 1290 Höhenmeter, die für den Wettbewerb zwei Mal fehlerfrei bezwungen werden müssen. Die schnellste Gesamtwertung bedeutet den Sieg. Der Riesenslalom von Adelboden am „Chuenisbärgli“ gilt als einer der Schwierigsten der Welt. Der anspruchsvolle Riesenslalom hat es in sich – die maximale Neigung beträgt 60%, insbesondere der steile Zielhang verlangt den Athleten alles ab. Während für die Wintersportler wenige Sekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden, bedeutet das World Cup Wochenende für das Team um Rennleiter Hans Pieren eine monatelange Vorbereitung. Vor allem an den letzten Tagen vor dem Rennen zählt jeder Helfer – und jede Maschine. Aebi unterstützt das Organisationskomitee mit einem Aebi TT280 mit Raupenfahrwerk und Überkopfwinde sowie einem Aebi VT450 Vario Transporter. Ganz nach dem Motto: Weltspitzentechnik für Weltklasse Athleten.

Skipiste ist nicht gleich Skipiste. Rennleiter Hans Pieren stellt höchste  Anforderungen an die Beschaffenheit seiner Weltcup Piste. Sie muss extrem hart und kompakt sein. Um faire Wettkampfbedingungen zu gewährleisten, müssen zudem vom ersten bis zum letzten Fahrer die gleichen Pistenbedingungen herrschen. Die Einflussnahme der Rennpiste auf das Fahrverhalten ist gross. Die Pistenpräparation ist daher schon eine Wissenschaft, die auch eine komplexe Bewässerung beinhaltet. Gewässert wird mit einem „Injektionsbalken“. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wird die Piste damit „vereist“ und eine optimale Oberfläche erzeugt. Fällt dann jedoch Neuschnee, muss dieser vor dem Rennen mühsam abgetragen werden. Auch beim World Cup vom 9.-10. Januar in Adelboden setzen kurz vor Rennbeginn am Donnerstag heftige Schneefälle ein. Weit mehr als 50 Helfer räumen in letzter Minute den Neuschnee mit Skiern an den Pistenrand. Tatkräftig unterstützt werden sie dabei vom Aebi TT280, der mit einem Raupenfahrwerk und Überkopfwinde ausgestattet ist. Seine Spezialität: selbst steilste Pistenabschnitte können, gesichert, an der Überkopfwinde, bearbeitet werden. Die speziell entwickelte Winde beinhaltet 500 Meter Arbeitsseil und verfügt über 4 Tonnen Zugkraft. Das Seil wird zur Sicherung z.B. an einem Baum oder einem Seilbahnmast befestigt. Der um 360° bewegliche Schwenkarm ermöglicht ein flexibles Arbeiten am Hang. Und während die grossen und schweren Pistenraupen die sensible Oberfläche der Piste beschädigen und mit den grossflächigen Raupen bei einem Richtungswechsel für Unebenheiten sorgen, kann sich der Aebi TT280 dank Gummiraupen und Allradlenkung auf der Piste bewegen, ohne diese negativ zu beeinträchtigen. Ausgestattet mit einem Schmidt VP Keilschneepflug schiebt der Terratrac den Neuschnee auf dem Pistenabschnitt unterhalb des Starts mühelos an den Rand. Mit einer Räumbreite von 2,4 Meter und leistungsstarken 109 PS hat der Aebi Terratrac einen deutlichen Vorteil gegenüber der manuellen Räumung per Hand bzw. per Ski.

Der TT280 als Spezialist, mit Raupen und Überkopfwinde erledigt seine Aufgabe beim Präparieren der Piste schnell und effizient, selbst in extremen Steillagen. Die Ressourcen der Helfer können somit geschont werden und dort zum Einsatz kommen, wo keine Maschinen unterstützen können.

Auch in Sachen Transportarbeiten sind der Aebi VT450 Vario und TT280 in Adelboden gefragt. Ob Zeltplanen, Stromkabel, Schilder oder Pisten-Absperrnetze – die beiden roten Helfer auf 4 Rädern bzw. Raupen sind beim World Cup in Adelboden unermüdlich im Einsatz und werden dort vom kompetenten und langjährigen Aebi Partner, Ernst Kropf Landmaschinen, betreut.

Das Aebi Team wünscht den Verantwortlichen einen erfolgreichen Endspurt bei den Vorbereitungen, allen Athleten ein erfolgreiches World Cup Wochenende und den Zuschauern viele spannende Momente am „Chuenisbärgli“.

Video Aebi TT280 beim Ski Welt Cup in Adelboden