Militärflughäfen Frankreich – Effizienter. Innovativer. Nachhaltiger.

Für die Französische Luftwaffe beginnt eine neue Ära im Winterdienst.

Auf den französischen Militärflughäfen war lange Zeit Usus, dass die herabgestuften Triebwerke der alten Mirage für Schneeräumungszwecke verwendet wurden. Diese Triebwerke der Kampfflugzeuge wurden auf einen speziellen Lastwagen aufgebaut und auf diesem Wege wurde der Schnee von Start und Landebahnen mit einem enormen Warmluftstrom weggeblasen. Nach eingehender Prüfung der alten Flotte, haben die Vertreter der französischen Luftwaffe entschieden, dass die Winterdienstgeräte dringend auf die neueste Technologie umgerüstet werden müssen.

Fehlende Ersatzteile und oder immer weniger Kapazität für Wartungen haben die französische Luftwaffe schlussendlich dazu bewogen, in moderne Winterdienstgeräte zu investieren. Bereits seit Ende 2015 sind auf französischen Militärflughäfen zehn Mercedes Unimog, UGE 423 Euro 6, mit der Schmidt Schneefrässchleuder FS105 im EinIMG_1169satz. Die Schneefrässchleudern bewiesen sich als effiziente Beisser durch die weissen Massen und erzeugen optimale Räumleistung auch bei hartem und vereistem Schnee. Von der hohen Qualität der Winterdienstgeräte angetan, entschieden sich die Vertreter der französischen Luftwaffe, acht Kehrblasgeräte des Modells Schmidt TJS-C 630 anzuschaffen. „Die Schmidt TJS-C 630 ist eine weltweit erprobte Hochleistungsmaschine und wir freuen uns auf den ersten Einsatz ab Winter 2017/18“, sagt die Delegation der französischen Luftwaffe.„Zudem war die Schonung der natürlichen Ressourcen ein sehr interessanter Punkt. Durch den niedrigen Verbrauch hat die Schmidt TJS-C 630 einen massiv tieferen CO₂-Ausstoss.“

Ebenfalls ist das Trägerfahrzeug optimal auf die Bedürfnisse der militärischen Flughäfen abgestimmt und so wird die Schmidt TJS-C 630 von einem Mercedes Benz Arocs, 4×4, Euro 6 getragen. Auch die einfache Bedienung über ein zentrales Bedienpult wird von der Besatzung geschätzt. Das graphische Farbdisplay sowie der praktische Joystick ermöglichen dem Fahrer, die Arbeitsfunktionen von Pflug, Besen und Gebläse schnell und zuverlässig zu bedienen. Die intuitive Steuerung und das kundenspezifisch angepasste Fahrermenü erhöhen zudem die Übersicht beim Räumeinsatz. Besonders zu erwähnen ist, dass die Geräuschemission innerhalb der Kabine weit unter den Vorschriften des französischen Arbeitsrechtes liegt.

Obwohl die Schmidt TJS-C 630 mit einem acht Meter breiten Pflug nicht die gleiche Räumbreite wie die alte Flotte mit 14 Metern aufweist, ermöglicht sie durch effizientere Arbeitsgeschwindigkeit und bemerkenswerte Wendigkeit dank ihrer Allradlenkung eine schnellere Räumung der Start- und Landebahnen. „Die französische Luftwaffe ist ein wichtiger Kunde für die ASH Group und wir freuen uns, dass wir unsere Partnerschaft ausbauen konnten“, sagt Franck Fargier, Key Account Manager Airport für Frankreich. „Die Kunden profitieren von einem  guten Preis-Leistungs-Verhältnis sowie einer energiesparenden Technologie, welche die Umwelt schont. Im Weiteren geniessen sie einen zuverlässigen Kundendienst bei Europe Service und haben eine bessere Kostenkontrolle, insbesondere durch das Outsourcing der Wartung.“ Die Kehrblasgeräte werden auf den vier strategisch wichtigen Stützpunkten verteilt.

08_Franz-Militär_Franck


Franck Fargier

Key Account Manager Airport France