Das Arbeitstier im Winterdienst

Der Schmidt Stratos überzeugt seit drei Generationen

Der Schmidt Stratos Streuer ist eine Erfolgsgeschichte in dritter Generation. Die erste Streumaschine wurde im Jahr 1949 im niederländischen Holten gebaut. Somit hat der Streuer eine Geschichte von fast 70 Jahren. Jede Generation wurde auf Grundlage des ständigen Kunden-Feedbacks gebaut und hat sich stetig verbessert. Jedes Jahr investiert Aebi Schmidt Millionen in Forschung und Entwicklung, und die Ingenieure des Unternehmens führen zahlreiche CAD-Simulationen durch, um zu analysieren, wie sich die Maschine während ihrer Lebensdauer verhalten wird.

Wir profitieren auch von dem, was wir als ‚Resilienz durch Erfahrung‘ beschreiben. Das bedeutet, dass wir von der Erfahrung und dem Feedback aus verschiedenen Regionen und Märkten rund um die Welt profitieren, wo häufig Bedingungen herrschen, die äußerst unwirtlich sind. Wenn die Maschine in Norwegen gut funktioniert, sind wir zuversichtlich, dass dies z.B. auch in Newcastle, München oder Rom der Fall sein wird!

Gleichzeitig sind wir sehr stolz auf die Verarbeitungsqualität des Stratos. Da Streusalz hochgradig korrosiv ist, wurde der Stratos aus den hochwertigsten Materialien wie pulverbeschichtetem oder rostfreiem Stahl und hochwertigen Polymeren gebaut – so erzielen wir eine erstklassige Verarbeitungsqualität.

Diese Qualität wird durch den Einsatz von Schweißrobotern im Werk unterstützt, wobei alle Schweißnähte innen und außen doppelt verschweißt werden, damit sich nirgendwo Salz ablagern und den Korrosionsprozess auslösen kann.

So bleibt die Maschine über ihre erwartete Einsatzdauer von mindestens 10 Jahren in gutem Zustand, und wir gehen davon aus, dass die Karosserie, auf der sie montiert ist, schneller kaputt geht als die Streumaschine selbst.

Ein weiterer Vorteil sind die Teile, die die Versionen der Stratos Geräte miteinander gemeinsam haben, von der kleinsten Aufbau-Streumaschine bis zum größten, fest montierten Feuchtsalzstreuer. Dies erlaubt einen einfachen Austausch von Teilen, eine problemlose Wartung und geringe Kosten.

Die Stratos wurde gezielt für einfache Wartung und geringe Kosten konstruiert. Sie lässt sich einfach abwaschen und die Wartungspunkte können durch die gute Zugänglichkeit leicht geschmiert werden, während das Bedienpult Evolution Smart (ES), das „Nervenzentrum“ der Maschine, wie ein Diagnose-Tool funktioniert und so Störungen schnell identifiziert und auf sie hinweist.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Streugenauigkeit. Bei der Maschine kommt ein geschlossenes Hydrauliksystem zum Einsatz, das das Förderband und den Streuteller unabhängig voneinander antreibt. Das ES-Bedienpult überwacht die Maschine 2000-mal pro Förderbandumdrehung und nimmt dauerhaft 100-mal pro Sekunde Anpassungen vor, um für gleichbleibende Genauigkeit zu sorgen. Gleichzeitig sind diese Anpassungen vollständig auf die Fahrgeschwindigkeit abgestimmt.

Die richtige Dosiermenge Salz ist von größter Bedeutung für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, besonders unter extremen Bedingungen, während die Reduzierung der Salzmengen unter dem Gesichtspunkt der Kosteneffizienz wichtig ist. Gleichzeitig profitiert die Umwelt davon, wenn nur die exakt benötigte Menge Salz gestreut wird, da Salz sehr korrosiv wirkt. Darum ist die Genauigkeit der gestreuten Mengen äußerst wichtig und ein Hauptfaktor bei der Effizienz der Stratos Geräte. Ein anderer wichtiger Vorteil des Stratos, den wir bereits erwähnt haben, ist das hochmoderne ES-Bedienpult, das wirklich alles steuert, was die Maschine tut. Dieses fortschrittliche System ermöglicht nicht nur die präzise und sichere Steuerung der Stratos; das Bedienpult fungiert auch als Diagnose-, Kalibrierungs- und Remote-Access-Service-Tool.

Das ES-Bedienpult lässt sich nahtlos in das optionale AUTOLOGIC-System von Schmidt integrieren – einem benutzerfreundlichen, automatischen Streusystem mit GPS-gestützter Routenplanung.

Die GPS-Navigation führt den Streumaschinenfahrer auf der korrekten Route und die Streueinstellungen werden automatisch vorgenommen, wodurch sich der Fahrer vollständig auf den Verkehr konzentrieren kann, ohne vom Streuprozess abgelenkt zu werden, wodurch sich die Verkehrssicherheit erhöht.

Eine weitere Option ist der Schmidt Winter Report, ein web-basiertes Telematiksystem, das dem Anwender in Echtzeit zeigt, wo die Streumaschine bereits war und wo sie aktuell streut. Er ist vollständig in das ES-Bedienpult integriert, wodurch keine weitere Hardware oder Software erforderlich ist und es nur einen Bedienpunkt gibt.