Generation E trifft KlimaVision30

Gestern übergaben wir der Stadt Burgdorf (Schweiz) einen vollelektrischen Aebi eVT450 Transporter. In Zusammenarbeit mit der Baudirektion der Stadt testen wir nun in den kommenden Monaten die Alltagstauglichkeit. Ziel ist klar, dass weder im Einsatz noch in Bezug auf die An- und Aufbaugeräte beim elektrischen Modell Abstriche gemacht werden müssen. Die Erfahrungen aus dem Test werden direkt in die Entwicklung des Serienmodells einfliessen.

Die Stadt Burgdorf ist seit 1883 untrennbar mit dem Markennamen Aebi verbunden. Während wir bei Aebi Schmidt unter dem Titel Generation E vor einiger Zeit eine Programmplattform lanciert haben, die uns zu einem neuen Denken bei der Entwicklung und Anwendung neuer Technologien verpflichtet, hat sich Stadt Burgdorf mit der KlimaVision30 auch ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: sie will bis 2030 CO2-neutral werden.

Die beiden neuen eFahrzeuge der Stadt Burgdorf (Quelle: Stadt Burgdorf)

Nun hat die Stadt ein zwanzig Jahre altes Kehrichtfahrzeug sowie einen Transporter durch moderne eFahrzeuge ersetzt. Letzteren durften wir mit einem unserer vollelektrisch betriebenen Aebi eVT450 Transporter ersetzen, dessen Vorgängermodelle wir beispielsweise bereits auf dem Stoos im Einsatz hatten. In Zusammenarbeit mit der Baudirektion der Stadt testen wir nun in den kommenden Monaten die Alltagstauglichkeit. Ziel ist klar, dass weder im Einsatz noch in Bezug auf die An- und Aufbaugeräte beim elektrischen Modell Abstriche gemacht werden müssen. Das Vario Getriebe ist weiterhin im Fahrzeug verbaut und stellt sicher dass die hohen Zugkräfte und die Geräteantriebe im Vergleich zum Dieselmodell vollständig erhalten bleiben.

Wir werden das Fahrzeug und die involvierten Abteilungen und Menschen in den nächsten Monaten begleiten und über die Erfahrungen wiederum an dieser Stelle berichten.